Ravens-Seniors feiern souveränen Sieg im ersten Test
Ravens-Seniors feiern souveränen Sieg im ersten Test
Gepostet am Samstag, 10.07.2021 in
Seniors

Mit einem echten Statement gegen die klassenhöheren Kaiserlautern Pikes sind die Krefeld Ravens in die neue Spielzeit gestartet. Der erste Test endete mit einem deutlichen 21:6 (14:6). Dabei zeigte vor allem die Ravens Defense einmal mehr ihre Klasse und hielt die gegnerischen Angreifer einmal mehr ohne Punkte. Die sechs Zähler des Gegners resultierten aus einem Turnover der Offense, der allerdings auch umstritten war, denn ein unvollständiger Vorwärtspass von Justin Wiedelbach wurde von den Schiedsrichtern als Rückwärtspass und damit als Fumble gewertet, den die Pikes in die Endzone trugen.

Der Mann mit den zwei Touchdowns - Luis Emker (© Photography Alex Forstreuter / www.alexforstreuter.de)

Die Ravens begannen die erste Halbzeit mit dem Ball, kamen aber zunächst mit ihrer Offense nicht richtig in die Partie. Nach fast zwei Jahren ohne Spiel war Nervosität spürbar und so endete der Drive in einem 3-and-out. Also drei Versuchen ohne neuen ersten Versuch und damit einem Punt. Die Pikes nahmen den Ball auf und marschierten mit ihrer Offense über das Spielfeld. Immer wieder zeigte der Lauf über den GFL2-erfahrenen Dennis Folz seine Klasse und so kamen die Pikes bis in die Redzone der Ravens, also das Gebiet hinter der 20-Yard-Linie. Die Ravens-Defense aber fand jetzt richtig ins Spiel und stoppte die Gäste, die den vierten Versuch ausspielten, und ließen keine Punkte zu. Im Gegenteil, sie eroberten den Ball über Downs und schickten so die eigene Offense auf den Platz. Und die lieferte jetzt! Im zweiten Play des Drives übergab Quarterback Justin Wiedelbach den Ball an den jungen Luis Emker, der jüngst aus der eigenen U-19 hochgezogen worden war. Nach den Ausfällen der Starter wie Glenn Holloway oder Leander Carstensen, sowie der Verletzung von Tim Schulz, der sich im allerersten Play so stark verletzte, dass er raus musste, war der Rookie plötzlich zum Starter aufgestiegen. Und er lieferte – und wie! Plötzlich ging nach starkem Blocking der Offense-Line das große Loch auf und Louis zeigte seine Klasse. Zwei starke Cuts und einen gewaltigen Antritt später hatte er nur noch Wiese vor sich und trug den Ball zum 6:0 für die Ravens in die Endzone. Den Extrapunkt vergab Wiedelbach, der auch als Kicker fungierte.

Die souveräne Leistung der Defense (© Photography Alex Forstreuter / www.alexforstreuter.de)

Die Pikes wollten antworten doch gleich zweimal war es der starke Cornerback Tinashe Gonese, der unmittelbar vor dem Receiver den Ball perfekt herunterschlug. Insgesamt zeigte der Neuzugang ein hervorragendes Spiel. So kamen zu Beginn des zweiten Quarters die Ravens wieder an den Ball und trugen diesen über den starken Lauf unwiderstehlich über das Feld. Immer wieder war es Louis Emker, der bei fast jedem Lauf ein 1st Down erlief, der sein Team trug. Am Ende standen die Krefelder an der 5-Yard-Linie und diesmal ging der Ball an Fullback Tobias Jansen und der 120-Kilo-Brecher trug ihn ab durch die Mitte zum 12:0. Die Ravens entschieden sich jetzt auch für einen aggressiven Call und spielten die Two-Point-Conversion aus. Diese war mit einem hohen Pass auf Alessandro Peduzzo, der den Ball aus dem zweiten Stock fischte, erfolgreich (14:0). Die Pikes kamen mit ihrem nächsten Ballbesitz erneut nicht zu einem 1st Down und gaben den Ball ab. Nach einem für die Gäste vorteilhaften Bounce des Balls mussten die Ravens dicht an der eigenen Endzone ins Rennen gehen. Und diesmal kam – es war selten der Fall – der Druck des Viertligisten durch. Wiedelbach war unter Druck und wollte den Ball zu einem Receiver pitchen oder sogar wegwerfen. Der Ball ging klar nach vorn, doch die Schiedsrichter entschieden wie oben beschrieben auf einen Seitwärtspass und ließen das Spiel laufen. Die Pikes nahmen den Ball auf und trugen ihn in die Endzone. Erfolgreich war Dustin Manera. Alle Proteste der Ravens waren erfolglos. Der Point after Touchdown ging, wie zuvor bei Wiedelbach, rechts neben den Pfosten und war damit nicht erfolgreich. Die Ravens kamen wieder in Ballbesitz und diesmal war es ein Fumble an der eigenen Endzone, der die Pikes an der 15-Yard-Linie der Ravens wieder an den Ball brachte. Die Defense aber zeigte erneut ihre Klasse und forcierte mit viel Druck gleich auch den Fumble der Gäste. Fabian Scheuschner trug den Ball sogar noch bis an die Mittellinie, doch es war die letzte Aktion des ersten Durchgangs.

Das erste Spiel 2021 bravourös gemeistert - die Krefeld Ravens Seniors (© Patrick Herms)

Die zweite Halbzeit begann – wie so oft an diesem Nachmittag – mit einem three-and-out der Pikes und wieder kamen die Ravens an den Ball. An der eigenen 30 übergab Wiedelbach einmal mehr den Ball an Emker, der über die Rechte Seite mächtig Tempo machte, vier Tackles brach und den Ball zum zweiten Mal an diesem Nachmittag in die Endzone trug! Damit vollendete der junge Runningback eine überragende Leistung mit insgesamt 15 Carries für 254 Yards und zwei Touchdowns. Damit war er fraglos der Spieler des Spiels. Danach stellte sich der Gast etwas besser auf die starke Lauf-Offense der Ravens ein. Allerdings auch deshalb, weil Emker jetzt zunehmend geschont wurde. Nach einem erfolgreichen langen Pass über fast 40 Yards standen dann die Pikes einmal wieder an der Endzone der Ravens. Doch zum dritten Mal an diesem Nachmittag hielt die Red-Zone-Defense der Krefelder. Damit blieb es beim Zwischenstand von 21:6 für Ravens, die jetzt vor allem mit viel Laufspiel die Uhr herunterspielten. Doch hin und wieder streute der neue Offense Coordinator Francesco Mavaro auch noch ein Passspiel ein. Das war bei einem langen Ball auf Peduzzo erfolgreich. Für einen weiteren Besuch in der Endzone reichte es aber nicht mehr. Auch zwei Interceptions von Wiedelbach änderten nichts mehr am Ergebnis eines souveränen Ravens-Erfolges, der allerdings auch noch Verbesserungspotential gerade im Passspiel offenbarte. Gerade die Abstimmung zwischen Quarterback und Receivern ist – kein Wunder nach nur einem Monat Training – noch nicht, wo sie sein soll. Das aber wird nun in den kommenden Tagen und Wochen angegangen, um künftig gerade offensiv noch dominanter zu sein.

Die Punkte im Überblick:
6:0 Emker
12:0 Jansen
14:0 Peduzzo
14:6 Manera
21:6 Emker