Ravens feiern nächsten klaren Erfolg
62:0 gegen Aachen Vampires
Gepostet am Sonntag, 08.05.2022 in
Seniors

Die Krefeld Ravens bleiben in der Erfolgsspur! Mit einem nie gefährdeten 62:0 gegen die Aachen Vampires holte das Team im dritten Spiel den dritten deutlichen Erfolg. Dabei war es aber, anders als der Spielstand anzudeuten scheint, gar nicht in erster Linie ein offensives Statement. Vielmehr war es die Defensive, die, noch vor der nichtsdestotrotz starken Offense um den erneut sehr guten Jan Leuker auf der Quarterbackposition, den Gegner fast nach Belieben dominierte. Nur 24 Yards im Lauf ließen die Ravens-Verteidiger im ganzen Spiel zu, feierten drei Touchdowns und ließen nur vier 1st Downs zu.

Doch der Reihe nach: Die Gastgeber gewannen den Cointoss und gaben den ersten Ballbesitz ab. Nach einem Three-and-out der Gäste kam Leuker in vergleichsweise guter Feldposition an den Ball und legte einen guten Drive hin. Am Ende standen die Ravens kurz vor der Red-Zone. Leuker rollte nach Links und bediente dann an der Goalline Glenn Holloway und der vor der Partie beste Receiver der Ravens griff sicher zu und machte die letzten Zentimeter zum ersten Touchdown der Partie nach wenigen Minuten. Doch dann übernahm die Defense endgültig. Nach dem Kickoff kam der Gast kurz vor der eigenen Endzone an den Ball. Doch noch bevor der ehemalige Ravens-Jugendspieler Emil Fohrer, der den mit Kreuzbandriss ausgefallenen Starter der Gäste als Quarterback vertrat und – es sei vorweggenommen – eine durchaus sehr gute Leistung bot und viel versuchte, den Ball losbringen konnte flog Hannes Sell heran und schlug den Ball los. D-Liner Kai-Patrick May nahm ihn auf und trug ihn zum 13:0 in die Endzone. Justin Wiedelbach, der nur einen Point after Touchdown (PAT) vergab, war sicher und so stand es 14:0. Die Ravens aber blieben auf dem Gaspedal und der nächste Drive brachte den einzigen Fehler von Fohrer, der einen Pass etwas überwarf. Dennis Storm, der auch zum Defense MVP erkoren wurde, fing das Leder ab und ging zum Pick-six zum dritten Mal aus Ravens-Sicht in die Endzone. Doch das war es noch nicht: Der nächste Ballbesitz der Gäste brachte den nächsten Score für Krefeld. Dabei begann es gut für die Gäste und sie kamen aus einer kritischen Situation mit guten Plays bis knapp in die Hälfte der Ravens. Dann aber leisteten sie sich einen viel zu hohen Snap über Fohrer hinweg. Der versuchte zu retten, was nicht mehr zu retten war, und den Ball im Hechtsprung zu sichern, doch der sprang hoch und genau in die Arme des nachstürmenden Ramon Franco und der Importspieler nahm ihn auf und trug ihn zum 28:0 (PAT Wiedelbach) in die Endzone.

Damit ging ein dominantes erstes Quarter zu Ende. Im zweiten Durchgang dann wurde es etwas ruhiger. Dafür zeigte die Offense einmal wieder einen starken Auftritt. Leuker bekam von der hervorragenden O-Line viel Zeit und das gab Nicki Tenwinkel die Möglichkeit, bis in die Endzone zu laufen. Einen perfekten 34-Yard Pass Leukers später hechtete der Receiver zum Ball und fing ihn trotz starker Bedrängnis sicher zum nächsten Touchdown. Diesmal allerdings verpasste Wiedelbach knapp. Die Gäste kamen an den Ball, leisteten sich aber nach einem guten Lauf einen Fumble, den Kai Weißenfels sicherte. Die Ravens aber kamen zunächst nicht richtig in den Drive und hatten an der gegnerischen 40 einen vierten Versuch. Obwohl noch weit zu gehen war entschieden sie sich, auszuspielen, da es für einen Punt zu dicht, für ein Fieldgoal zu weit war. Und das brachte das wohl schönste Play des Tages: Mit einer Post-Route durch die Mitte ging Nicki Tenwinkel in Richtung Endzone. Leuker bekam einmal mehr viel Zeit und bediente den Receiver perfekt mit einem Pass, den nur er fangen konnte. Tenwinkel brachte den Pass hervorragend unter Kontrolle und feierte seinen zweiten Endzonenbesuch des Tages.

Nach der Halbzeit spielten die Ravens dann vermehrt die Backups und bauten vermehrt auf Laufspiel. Dieses kontrollierten die Vampires eigentlich weitgehend sehr gut. Doch die Qualität der Ravens setzte sich immer wieder durch. So wie im dritten Quarter, als Darion Neal den Ball bekam. Er bekam starke Blocks machte dann zwei schöne cuts und schaltete in den fünften Gang. So ging er über 60 Yards bis knapp an die Endzone, trat aber an der Eins auf die Seitenlinie und so war es zwar kein Touchdown, sondern 1st and Goal, doch aufgeschoben war nicht aufgehoben. Wieder ging der Ball an den US-Amerikaner und der ging unberührt zum 48:0 (PAT Wiedelbach) in die Endzone. Die Ravens blieben weiter dran und am Ende standen sie einmal mehr kurz vor der Endzone, nachdem einmal mehr Nicki Tenwinkel mit einem tollen Reverse/Jet-Sweep über 40 Yards getragen hatte und erst an der Zwei gestoppt wurde. Neal bekam den Ball und erledigte den Rest zum 55:0 (Wiedelbach).

Jetzt lief das Spiel weitgehend herunter und die Teams nahmen etwas Tempo heraus. Zu erwähnen ist allerdings, dass der Gast trotz deprimierenden Spielstands und desaströsen ersten Quarters bis zum letzten Moment alles gab und ein insgesamt gutes Spiel bot. Vor allem die Defense machte den Ravens durchaus immer wieder Probleme. So kam es nur noch zu einem Touchdown: Nach einem starken Catch von Tightend Julien Minuth, der danach noch richtig Yards after Catch machte, stand das Team kurz vor der Endzone. Eine Strafe warf das Team zwar noch einmal zurück, doch am Ende war der vierte Versuch erfolgreich! Noah Kölling brachte den Ball in die Endzone. So stand der 62:0-Endstand fest.

Die Spieler des Spiels aus Ravens-Sicht waren die MVPs Kai-Patrick May (Spiel), Dennis Storm (Defense) und Nicki Tenwinkel (Offense). Doch in der Tat war es ein mannschaftlich geschlossener Auftritt der Ravens in Offense wie Defense. Zu erwähnen ist auch einmal mehr Quarterback Jan Leuker, der über 200 Passing-Yards und drei Touchdowns verbuchte und in seiner Ravens-Zeit noch immer ohne Interception ist.

Die Ravens haben jetzt drei Wochen Pause, ehe es am 4. Juni mit einem Heimspiel gegen Remscheid Amboss weiter geht.

Die Scores im Überblick:
6:0 Holloway
7:0 Wiedelbach
13:0 May
14:0 Wiedelbach
20:0 Storm
21:0 Wiedelbach
27:0 Franco
28:0 Wiedelbach
34:0 Tenwinkel
40:0 Tenwinkel
41:0 Wiedelbach
47:0 Neal
48:0 Wiedelbach
54:0 Neal
55:0 Wiedelbach
61:0 Kölling
62:0 Wiedelbach