Frust bei den Ravens
Mönchengladbach sagt Spiel ab
Gepostet am Montag, 06.09.2021 in
Seniors

Trauer, Enttäuschung aber auch durchaus Wut waren die vorherrschenden Emotionen im Lager der Krefeld Ravens am Donnerstag, als die Nachricht durchsickerte, dass das Mönchengladbach Wolfpack das für den 12. September terminierte Spiel abgesagt haben. Eine offizielle Begründung für die Absage gibt es nicht, das Wolfpack beruft sich aber auf viele Ausfälle. Für Ravens-Mitgründer und Sportdirektor Dino Volpe eine große Enttäuschung. „Wir haben uns so auf dieses Spiel gefreut, wir wollten uns im Wettkampf mit Mönchengladbach messen. Für uns kommt die Spielabsage einmal mehr sehr unerwartet“, erläutert er.

Dass Mönchengladbach jetzt den Weg der Absage geht – aufgrund der Corona-Situation war vor der Saison die Vorgabe und damit war es jedem Team des AFCV NRW möglich. Das insbesondere, als bei den Ravens viel an den Spielen hängt. „Wir haben für einen solchen Spieltag nicht nur viel Aufwand, sondern auch hohe Kosten. Schon unser zweites Testspiel ist unter ähnlichen Bedingungen abgesagt worden. Auch da war es nur wenige Tage vor dem Spiel. Besonders bitter ist es aber für die Fans. Es gibt viele Zuschauer, die sich auf die Spiele freuen, die auch schon Tickets haben. Es geht dabei ja auch ein Stück weit um unseren Sport, den wir so gut wie möglich präsentieren wollen“, sagt der Ravens-Macher. „Wir wollen niemandem etwas unterstellen, aber in der Summe fühlt es sich schon komisch an. Wir hoffen jetzt, dass wir zumindest ein Rückspiel bekommen. Wir wollen sportlich aufsteigen und unsere Punkte dafür auf dem Feld holen“, sagt er deutlich.

(© Krefeld Ravens)

Sein Bruder Aldo, ebenfalls Vorstand und Mitbegründer der Ravens und noch aktiver Spieler, reagierte zunächst sehr emotional, zog sich einige Stunden nach der Nachricht aber auf eine etwas zurückhaltende Formulierung zurück. „Ich als Vater möchte in bester Eltern-Tradition sagen: Wir sind nicht sauer – nur sehr enttäuscht“, sagt der Leistungsträger, der nach der laufenden Saison seine Karriere beenden möchte.

Auch im Team sorgte die Nachricht für Frust. Am besten fasst Nicki Tenwinkel, Receiver und einer der Kapitäne im Team die Situation zusammen: „Es ist so lange nicht gespielt worden und ich habe so unfassbar Lust auf jedes einzelne Spiel. Es tut weh, dass wir nicht spielen und uns nach Neuss schon ein weiteres Spiel auf diese Art genommen wird“, sagt der Passempfänger.

Umso größer ist die Hoffnung der Verantwortlichen auf die kommende Saison. „Wir bleiben fokussiert, konzentrieren und jetzt auf das Spiel Ende September gegen die Schiefbahn Riders, und kämpfen weiter um die Meisterschaft und den damit verbunden Aufstieg, der Sprung in die 4.Liga ist riesig in der Leistung und Organisation“, blickt Dino Volpe voraus. Immerhin der Aufstieg ist mit der Absage näher gerückt, denn die Partie wird für die Ravens 20:00 gewertet werden und so verteidigen die Krefeld Ravens nach 3 Spieltagen weiterhin die Tabellenspitze. An Frust, Enttäuschung und den Fragen nach den Gründen aber ändert das wenig.