Ravens feiern Kantersieg im Test
81:0 gegen Bürstadt Redskins
Gepostet am Sonntag, 10.04.2022 in
Seniors

Das Testspiel der Krefeld Ravens bei den Bürstadt Redskins hat einen ersten Vorgeschmack auf das geboten, was die Ravens in dieser Saison zu leisen in der Lage sein könnten. Sicher, die Redskins waren stark ersatzgeschwächt angetreten und mussten auf nicht weniger als 20 Spieler verzichten. Trotzdem war das Endergebnis von 81:0 am Ende mehr als deutlich und ein klares Statement der Stärke und eine insgesamt überzeugende Partie, obschon die Coaches am Ende nicht einmal ganz zufrieden waren. Sowohl Headcoach „Bolle“ Hintzen, als auch Defense Coordinator Flo Penz sprachen von Fehlern, die es für die Saison noch abzustellen gelte. Dass es gegen ein Team, das ebenfalls in der 4. Liga an den Start geht (wenn auch in Hessen) und dort eine gute Rolle spielt, dennoch zu einem derart klaren Sieg reichte, zeigte klar, wie stark der Kader der Ravens einzuschätzen ist.

Das Spiel begann mit einem Kickoff der Gäste und einem ersten Drive der Gastgeber, in dem diese zunächst mit einem starken Laufspielzug über Außen ein First Down erzielten. Es folgte ein weiterer erster Versuch durch eine Strafe. Dann aber stoppten die Ravens den Gastgeber und nach einem relativ kurzen Punt marschierten die Ravens gut. Am Ende ging der Ball an Import Darion Neal, der über die rechte Seite zum ersten Touchdown der Partie in die Endzone lief. Weiter blieben die Gäste nach vergebenem Point after Touchdown (PAT) auf dem Gas und wenig später kam es an der Mittellinie zum nächste Ballbesitz. Der Ball wurde erneut an Neal übergeben und der tankte sich durch die Mitte und schaltete danach in den fünften Gang. Er brach zwei, drei Tackles und hatte schließlich nur noch Wiese vor sich, was er zur frühen 12:0-Führung nutzte. Diesmal verwandelte Dennis Storm, der bei für Kicker extrem widrigen Bedingungen mit starkem, böigem Wind insgesamt für seinen ersten Auftritt in dieser Rolle als Vertreter des verletzten Justin Wiedelbach sehr gut agierte, sicher und so stand es 13:0. Es blieb ein Spiel, in dem die Ravens-Defense fast nichts zuließ und immer wieder das Three-and-out erzwang, während die Offense, gestützt auf eine hervorragende O-Line, regelmäßig über das Feld pflügte. Fast jeder Drive endete auch im Touchdown. So auch der dritte, bei dem Marion „JR“ Leach das Leder nach einem guten Passfang, serviert vom insgesamt stark agierenden Quarterback Jan Leuker bis kurz vor die Endzone brachte und Runningback Glenn Holloway es in die Endzone trug. Wieder verwandelte Storm und so war Marvin Zander mit dem ersten Reception-Touchdown des Tages bereits das 26:0 vorbehalten. Erneut war Storm sicher und so ging es mit 27:0 weiter. Die Ravens, die nun verstärkt auf ihre Backups setzten, aber ließen nicht nach: Nach einem weiteren frühen Ballgewinn hatten sie erneut in der gegnerischen Hälfte den Ball. Und diesmal zeigten die US-Amerikaner im Zusammenspiel ihre Klasse: Neal täuschte nach Ballübergabe an der gegnerischen 31 den Lauf über Rechts an, pitchte dann, nachdem er weggerutscht wer, im Fallen zum kreuzenden Leach, der den Reverse nach einigen starken cuts bis in die Endzone trug.  Es folgte die Two-Point-Conversion und die fing Alessandro Peduzzo zum 35:0. Die Ravens ließen zwar ein 1st Down zu, stoppten dann aber den Gegner und der hatte nach verpatztem Snap einen erfolglosen Punt und so kamen die Ravens an der gegnerischen 20 in Ballbesitz. Die Ravens agierten schnell, denn die letzten zwei Minuten liefen und über einen Lauf von Leuker und einen starken Catch von Jonas Beckmann standen sie unmittelbar vor der Endzone. Und aus kurzer Distanz trug Jimmy Sallami das Spielgerät zum 42:0 (der PAT von Storm war gut)-Halbzeitstand bereits zum sechsten Mal in die Endzone.

In Durchgang Zwei ging es dann genauso los, wie in Halbzeit eins: Die Ravens, die diesmal den Ball empfingen, waren gleich im ersten Play erfolgreich! Nach starkem Return von Nicki Tenwinkel standen sie etwa an der Mittelline und das nutzte Leuker zu seinem Pass auf die Außen zu Neuzugang Lukas Ritz. Der ließ seinen Corner mit einer schönen Körpertäuschung aussteigen und schaltete dann in den fünften Gang. Niemand kam mehr an ihn heran und so stand es nach erneut gutem PAT 49:0. Die Ravens blieben dran und stoppten die Redskins wieder früh. Allerdings kam es zu einer unglücklichen Situation: Quarterback Christian Steffan überwarf im dritten Versuch Receiver Jan Bernhardt deutlich. Der schaute nach dem Ball und kollidierte in vollem Lauf unglücklich mit Ravens-Corner Marius Steffen. Es war ein unglücklicher Zusammenprall, bei dem sich aber der Bürstadt-Spieler so schwer verletzte, dass er ins Krankenhaus gebracht werden musste. An dieser Stelle: Nur die allerbeste Besserung! Sportlich folgte ein weiterer verkorkster Punt der Gastgeber und so so konnten die Ravens den Ball an der gegnerischen 20 sichern. Luis Emker ging im ersten Play durch und in die Endzone, der Touchdown wurde aber wegen eines Holdings zurückgenommen. Die Ravens spielten einen vierten Versuch aus und waren erfolglos, doch schnell holten sie sich den Ball zurück und am Ende standen sie nach einem starken Passfang von Jakob Zschäbitz an der 10. Der Ball ging an Noah Kölling und der ging über die linke Seite einmal mehr in die Endzone. Da ein weiterer 2-Poin-Versuch erfolglos blieb stand es somit 55:0. Die Ravens machten nun gegen zusehends müde werdende Gastgeber, die nur 31 Spieler auf dem Spielbericht hatten, auch mit der Defense immer mehr Druck, sorgen mit vielen Blitzes dafür, dass der Quarterback kaum Zeit hatte und das brachte Erfolg: Marius Steffen fing einen Pass ab und trug ihn direkt zum Pick-Six zum nächsten Touchdown. Der PAT war vergeben, da der Snap nicht passte und somit ging es mit 61:0 ins vierte Quarter. In diesem legten die Ravens noch weiter nach: Erst war es Emker, der sich nun doch seinen Touchdown holte. Es folgte eine weitere Interception, diesmal durch Nils Gärtner, die erneut Neal mit seinem dritten Touchdown des Nachmittags zum 73:0 veredelte. Storm war mit dem PAT erfolgreich und so stand es 72:0. Für den Schlusspunkt sorgte dann erneut der Runningback-Squad: Kurz vor Spielende hatte Kölling die Chance auf seinen zweiten Touchdown, ging aber an der ein-Yard-Linie auf das Knie. Der Hintergrund der Aktion: Alle Ballträger hatten zu diesem Zeitpunkt einen Touchdown erzielt – mit Ausnahme von Tim Schulz, der nach seinem Kreuzbandriss sein Comeback gab. Entsprechend bekam dieser den Ball und trug ihn zum 81:0-Endstand ins gelobte Land. Für diese Aktion bekam Kölling nicht nur den Dank seines Teamkameraden, sondern wurde für diese Fair-Play-Aktion auch zum Spieler des Spiels von den Coaches erkoren.

Übrigens: Die fairste Aktion des Tages verbuchten dennoch die Gastgeber. Denn beim 33:0, dem Reverse von „JR“ Leach, hatten die Schiedsrichter eigentlich auf ein Holding entschieden und dem Score die Anerkennung verweigert. Der angeblich gefoulte Spieler aber ging zu den Referees und gab an, dass die Aktion regulär gewesen sei. Eine tolle Fair-Play-Aktion von insgesamt sehr guten Gastgebern, die zwar sportlich vor allem aufgrund der Ausfälle etwas überfordert waren, dafür aber bis zum Schluss mit viel Ehrgeiz und Energie spielten und sich als freundliche, hilfsbereite und insgesamt tolle Gastgeber zeigten. Bürstadt war nicht nur aber auch darum eine Reise für die Ravens wert!

Die Scores im Überblick:
0:6 Neal
0:12 Neal
0:13 Storm
0:19 Holloway
0:20 Storm
0:26 Zander
0:27 Storm
0:33 Leach
0:35 Peduzzo
0:41 Sallami
0:42 Storm
0:48 Ritz
0:49 Storm
0:55 Kölling
0:61 Steffen
0:67 Emker
0:73 Neal
0:74 Storm
0:80 Schulz
0:81 Storm