US-Amerikaner verstärkt Ravens-Angriff
Willkommen, Marion "JR" Sims Leach!
Gepostet am Samstag, 19.02.2022 in
Seniors

Zum zweiten Mal in diesem Winter hatte Ravens-Teamplaner Dino Volpe das Recruiting eigentlich für abgeschlossen erklärt. „Wir sind auf allen Positionen hervorragend besetzt, in der Tiefe und in der Qualität“, sagte der Gründer und Macher des aufstrebenden Football-Teams.

Doch die Floskel „Wir halten weiter die Augen offen“ gehört zu solchen Aussagen eben auch immer dazu – und die ist bei ihm mehr als eine Floskel. Und so griff er, als sich nun die Chance ergab noch einmal zu. „Ich hatte ein Gespräch mit unserem neuen Import-Cornerback Lorenzo Terry und U19 Headcoach Jimmy (der Volpe im Import Recruting unterstützt) sie sagten mir, ein Freund von ihm der nach Mülheim zieht, suche ein Team in der Gegend“, erzählt er. Und so telefonierten Dino Volpe, sein Bruder Aldo Volpe, HC Hintzen und Jimmy Sallami mit dem besagtem Freund: Marion „JR“ Sims Leach.

Der 1,85 Meter große und 82 Kilogramm schwere Athlet spielte zuletzt in der nordamerikanischen CFA für die Fayetteville Commodores und war hier auf beiden Seiten des Balles einer der besten Spieler seines Teams. 44 Receptions, 20 Touchdowns, 938 Receiving Yards (alles Teambestwerte) und fünf Interceptions waren die starken Werte des 29 Jahre alten Neuzugangs aus Charleston, South Carolina.

Er bekam damit die meisten All-Star Votes des Teams, wurde Offensive Newcomer der Saison und Team MVP. Ein Jahr zuvor, für die Palmetto Hurricanes, reichten seine 31 Receptions, 15 Touchdowns, 1265 All-Purpose Yards (also Lauf, Return und Reception), 749 Receiving Yards und 516 Return-Yards, sowie ebenfalls fünf Interceptions (sämtlich Team-Bestwerte), sowie darüber hinaus 49 Tackles zur Wahl ins All-Star Team der Liga.

Der größte Tag aber sollte noch folgen, denn beim Finale der Liga, dem USA Bowl, das sein Team erreichte, legte er eine überragende Leistung hin und wurde zum MVP des Spiels gewählt. Das alles zeigt: „JR“ ist ein hervorragender Athlet, der aber auch in Specialteams und Defensive große Qualitäten mitbringt.

In die Gegend kommt er, da seine Freundin in Mühlheim wohnt. Entsprechend hörte er sich bei vielen Teams in der Umgebung um. „Er hat mit einigen Vereinen gesprochen, auch höherklassigen, und hatte sogar konkrete Angebote, wie er erzählte. Ich habe dann ein langes Telefonat mit ihm gehabt und ihm am Ende gesagt, dass er sich einfach ein, zwei Tage Zeit nehmen und darüber nachdenken soll. Seine Antwort: ‚Ich muss gar nicht nachdenken. Ich finde Eure Organisation topp, ich will da etwas mit aufbauen, ich unterschreibe.‘. Das hat mich natürlich unglaublich gefreut und jetzt haben wir unerwartet einen weiteren Import in unseren Reihen, der dem Team noch einmal eine ganz neue Dimension gibt“, sagt Volpe.

„Eigentlich war das nicht der Plan. Wir wollten ganz sicher nicht einen zusätzlichen Import holen. Aber diese Chance ist uns geradezu in den Schoß gefallen und es wäre fahrlässig gewesen, sie nicht zu nutzen“, sagt Volpe. Das Team sieht er nun hervorragend aufgestellt. „Wir hatten schon vorher einen starken Kader auf beiden Seiten des Balles. JR kann als Receiver, Corner und Runningback spielen. Wir planen ihn aber im Angriff ein“, sagt er mit freudigem Schmunzeln.

Warum hast du Dich für die Ravens entschieden?
„Ich möchte gern in Krefeld spielen, denn ich liebe die Intensität, die um das Team zu spüren ist und die bei Gesprächen durch kommt.  Es ist spürbar, dass jeder bereit ist, wirklich jeden Tag Opfer zu bringen, jeden Tag alles zu geben, um sich gegenseitig für das eine wichtige Ziel zu pushen: Ein Championship-Team zu bauen und einfach starken Football zu spielen. Dabei aber ist auch immer zu spüren, dass es um eine starke Familie geht, dass großer Zusammenhalt herrscht und Spieler wie Coaches und Offizielle füreinander einstehen. So kann Großes entstehen.“

Was sind Deine Ziele für die Saison?
„Ich habe mir das Ziel gesetzt, einfach ein gutes Beispiel für meine Teamkameraden zu sein. Ich will ihnen zeigen, was es kostet, ein guter Footballspieler zu sein und das Beste aus sich heraus zu holen. Ich möchte gleichzeitig ein Teil des Teams sein und für meine Mitspieler ein Freund, ein Bruder für’s Leben sein. Für die Coaches möchte ich einfach ein sehr guter Importspieler sein, der für Jahre eine wichtige Rolle spielt.“